Velodyne Lidar lässt autonome Fahrzeuge sehen und sprechen

04.09.2019

US-Unternehmen visualisiert die Kommunikation zwischen Fahrzeugen und präsentiert neue Lidar-Sensoren auf der IAA

Das komplett selbstfahrende Auto ist schon bald keine Zukunftsvision mehr. Bereits heute werden autonom fahrende Busse in Serie produziert. Die Schlüsselkomponenten dazu liefert Velodyne Lidar: Das Unternehmen aus dem Silicon Valley ist führender Anbieter von hochauflösenden 3D-Lasersensoren. Doch für den sicheren Verkehr müssen die gesammelten Informationen auch zwischen den Fahrzeugen ausgetauscht werden. Velodyne Lidar visualisiert mittels eines Showcases auf der IAA 2019, wie Car2Car-Kommunikation tatsächlich funktioniert.

Velodyne Lidar liefert Produkte, die auch für die kommende Generation autonom gesteuerter Fahrzeuge unverzichtbar sind: Lidar-Sensoren. Doch ein vollautonomes Fahrzeug braucht mehr Sinne als nur Augen. Die Autos müssen mit ihrer Umwelt und anderen Verkehrsteilnehmern kommunizieren und Informationen live austauschen.

Auf der der IAA 2019 lässt Velodyne Lidar seine Gäste durch die Augen eines autonomen Fahrzeugs schauen und zeigt visuell, welches Bild das Fahrzeug durch die Punktwolke der Sensoren von der Umwelt erhält. Darüber hinaus können Besucher am Stand live verfolgen, wie es die erlangten Informationen mit einem anderen Fahrzeug austauscht. Der Showcase ist gemeinsam mit dem US-Technologieunternehmen Rajant entwickelt worden.

Velodyne Lidar-Sensoren auf der IAA: AlphaPuck, Velarray, VelaDome (von links nach rechts)

Welt- und Europapremiere am Velodyne Lidar Stand

Neben dem Showcase zeigt das US-Unternehmen auf der IAA 2019 seine komplette Band-breite moderner Lidar-Sensoren. Mit dem Velarray konzentriert Velodyne Lidar sich besonders auf Bildqualität und Funktionalität für autonomes Fahren. Der Sensor benötigt keine beweglichen Laserkomponenten mehr und kann bei hochzuverlässigen Fahrerassistenzsystemen (FAS) eingesetzt werden. Der Velarray erfasst Bereiche im horizontalen Winkel von 120 Grad, vertikal 35 Grad und mit einer Reichweite von 200 Metern. Er erkennt zudem Objekte mit besonders geringer Reflexion. Die neuen, kompakten 3D-Lasersensoren verbinden autonomes Fahren mit modernem Automobildesign.

Erstmals ist der auf der patentierten Rundumsichtwahrnehmung von Velodyne Lidar basierende Puck 32MR zu sehen. Mit einer Reichweite von 120 Metern und einem vertikalen Sichtfeld von 40 Grad ermöglicht er die Navigation in unbekannten und dynamischen Situationen. Durch seine hochauflösende Punktwolke erkennt der Sensor auch bei schlechten Lichtverhältnissen präzise Gehwege, Bordsteine, Fahrzeuge, Fußgänger, Fahrräder und jegliche anderen Hindernisse – bei hoher Zuverlässigkeit und kompaktem Formfaktor.

Velodyne Lidar zeigt zudem erstmals den VelaDome in Europa – der erste Sensor für autonome Fahrzeuge am Markt, der einen Halbkugel-Hemisphärenbereich erfasst. Der VelaDome ist kompakt konstruiert und somit ideal für den versenkten Einbau in Fahrzeugkarosserien geeignet. Er erfasst fischaugenähnlich mit einem Sichtfenster von 180x180 Grad die Umgebung und ermöglicht die unmittelbare Erkennung von Objekten schon ab 10cm Entfernung – ein echter Nahbereichs-Rundumsicht Sicherheitssensor.

Besuchen Sie Velodyne Lidar auf der IAA 2019: Halle 8.0 Stand A13.
Pressekonferenz: 11. September 2019, 11.30 Uhr.

Über Velodyne Lidar

Velodyne wurde 1983 gegründet und hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Silicon Valley. Seit Gründer David Hall die 360 Grad Mehrkanal Lidartechnologie entwickelte, hat Velodynes Lidar sich zum führenden Entwickler, Hersteller und Anbieter von Echtzeit-Lidar-Sensorik etabliert. Erste Erfahrungen mit Laserentfernungsmessung sammelte Velodyne Lidar schon im Jahr 2005 bei einem fahrerlosen Autorennen, das von der Defense Advanced Research Projects Agency (DARPA) veranstaltet wurde. Das Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivan zeichnete das Unternehmen und den VLP-16 mit dem Nordamerikanischen Automotive ADAS Sensors Product Leadership Award 2015 aus. Im Jahr 2016 wurde die Velodyne Lidar-Abteilung von Velodyne Acoustics als Velodyne Lidar, Inc. ausgegliedert. Die neueste Generation Sensoren des Unternehmens werden in autonomen Fahrzeugen, Fahrzeugsicherheitssystemen, beim 3D-Mobile-Mapping, bei der 3D-Geländevermessung und in Sicherheitsanlagen eingesetzt. Velodyne unterstützt Kunden aus Niederlassungen in San Jose, Frankfurt und Peking.

Weitere Pressematerialien finden Sie unter velodynelidar.com/newsroom/.