Bis zu 21 Prozent weniger CO2: Der effizienteste Opel Astra aller Zeiten

10.09.2019

  • Neue Motorengeneration: Für minimalen Verbrauch und niedrige Emissionen
  • Neue Norm: Alle Triebwerke erfüllen bereits die kommende Euro 6d
  • Neuer Bestwert: Top-Aerodynamik für herausragenden cW-Wert von 0,26
  • Neues Top-Getriebe: Effiziente Neunstufen-Automatik für Fünftürer und Sports Tourer
  • Neues Sportfahrwerk: Mit direkter Lenkung, neuen Dämpfern, Watts-Link-Hinterachse
  • Neue Technologien: Optimierte Frontkamera und Digitalinstrumente im Cockpit
  • Neuer Komfort: Beheizbare Frontscheibe, neues Infotainment, Wireless Charging

Rüsselsheim/Frankfurt.  Der neue Opel Astra feiert auf der 68. Internationalen Automobilausstellung in Frankfurt Weltpremiere und ist bereits jetzt als fünftürige Limousine (ab 19.990 Euro, alle Preise UPE inkl. MwSt.) und Sports Tourer (ab 20.990 Euro) bestellbar. Es gibt den Astra in den Ausstattungslinien Edition, GS Line, Elegance, Ultimate und als Sondermodell „120 Jahre“. Der Neue ist der effizienteste Astra aller Zeiten mit bis zu 21 Prozent weniger CO2-Ausstoß als das Vorgängermodell. Fünf der insgesamt sieben angebotenen Antriebskombinationen unterbieten sogar die magische 100 Gramm-Marke beim CO2-Ausstoß je gefahrenen Kilometer (gemäß NEFZ1). Mit einer komplett neuen Motorengeneration und den ebenfalls neu entwickelten Getrieben setzt der Opel Astra Maßstäbe in Sachen niedriger Emissionen und fährt so an die Spitze der Kompaktklasse.

Die hochmodernen Astra-Dreizylinder – Benziner wie Diesel von 77 kW/105 PS bis 107 kW/145 PS (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ[1]: innerorts 6,3-3,9 l/100 km, außerorts 4,3-3,1 l/100 km, kombiniert 5,1-3,4 l/100 km, 116-90 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP[2]: kombiniert 6,1-4,3 l/100 km, 141-112 g/km CO2) – sorgen nicht nur für lebendige Fahrleistungen, sondern garantieren auch reichlich Fahrkomfort mit minimaler Geräuschentwicklung. So reduziert unter anderem eine gegenläufige Ausgleichswelle im Motorblock mögliche Vibrationen. Bereits die Basismotorisierungen verfügen jetzt serienmäßig über Sechsgang-Schaltgetriebe. Zum geringeren Verbrauch und hohen Komfort tragen auch ein neues stufenloses Automatikgetriebe sowie eine sanft schaltende, reibungsreduzierte Neunstufen-Automatik bei.

Auch die intensive Entwicklungsarbeit im Windkanal hat sich ausgezahlt: Mit einem cw‑Wert von 0,26 gehört der Sports Tourer zu den Kombis mit dem niedrigsten Luftwiderstandswert überhaupt; der Fünftürer führt mit demselben cw-Wert die Klasse der Fließheck-Kompakten an. Damit ist der neue Astra eines der aerodynamischsten Fahrzeuge auf dem Markt.

Das bekannt sportliche Chassis des Astra ist mit feiner Hand weiterentwickelt worden: Neue Stoßdämpfer steigern den Fahrkomfort. Mit dem optionalen Dynamikfahrwerk kommen straffere Dämpfer, eine direktere Lenkung sowie eine fahraktive Watts-Link-Hinterachse an Bord.

Moderne Technologien zur Emissionsminimierung wie Benzinpartikelfilter und SCR-Kat beim Diesel (Selective Catalytic Reduction) sorgen dafür, dass schon heute alle Motoren des neuen Astra die künftige Euro 6d-Norm erfüllen. Alle neuen Vollaluminium-Triebwerke verfügen serienmäßig über die kraftstoffsparende Start/Stop-Funktion. Hinzu kommen viele weitere Top-Technologien von neuer Front- und Rückfahrkamera über den Digitaltacho bis hin zur nächsten Infotainment-Generation. Das Notrufsystem eCall ist ebenso an Bord wie auf Wunsch der Wireless Charger für das Smartphone in der Mittelkonsole.

Effizienz-Champions: Benziner mit bis zu 21 Prozent weniger CO2-Emissionen

Die kompakten Dreizylinder-Turbobenziner sind mit 1,2 und 1,4 Liter Hubraum verfügbar und allesamt mit Benzinpartikelfilter ausgestattet. Mit einer Leistungsspanne von 81 kW/110 PS bis 107 kW/145 PS und einem maximalen Drehmoment von 195 bis 236 Newtonmeter verbinden sie höchste Effizienz mit viel Fahrspaß (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ[3]: innerorts 6,3-5,2 l/100 km, außerorts 4,3-3,8 l/100 km, kombiniert 5,1-4,3 l/100 km, 116-99 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP[4]: kombiniert 6,1-5,2 l/100 km, 139-119 g/km CO2; vorläufige Werte). Der neue Astra 1.2 Direct Injection Turbo ist mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe kombiniert, während im Astra 1.4 Direct Injection Turbo eine stufenlose Automatik für die Kraftübertragung sorgt. Der in den Zylinderkopf integrierte wassergekühlte Abgaskrümmer trägt zur schnellen Motorerwärmung bei, was Emissionen nach dem Kaltstart wirksam senkt. Alle Benzinmotoren verfügen über variable Steuerzeiten und sind bis zu sechs Kilogramm leichter als die bisherigen Dreizylinder. Der 1,2er Turbobenziner mit 96 kW/130 PS emittiert rund 21 Prozent weniger CO2 als das vergleichbare Vorgängermodell. Typisch Opel bleibt das agile Ansprechverhalten: Beim Gasgeben stehen innerhalb von 1,5 Sekunden bei nur 1.500 min‑1 bereits 90 Prozent des maximalen Drehmoments zur Verfügung.

Benzinmotoren

1.2

1.2

1.2

1.4

Leistung
(kW/PS bei min-1)

81/110
bei 4.500

96/130
bei 5.500

107/145
bei 5.500

107/145
bei 5.000‑6.000

Max. Drehmoment (Nm bei min-1)

195 bei 2.000-3.500

225 bei 2.000-3.500

225 bei 2.000-3.500

236 bei 1.500-3.500

Abgasnorm

Euro 6d

Euro 6d

Euro 6d

Euro 6d

Kraftübertragung

6-Gang-Schaltung

6-Gang-Schaltung

6-Gang-Schaltung

Stufenlose
Automatik

Vorläufige Verbrauchsangaben nach NEFZ1 (l/100 km)

  • innerorts
  • außerorts
  • kombiniert
    - CO2 g/km

5,6-5,3

4,0-3,8

4,6-4,3

105-99

5,5-5,2

4,0-3,8

4,5-4,3

104-99

5,5-5,2

4,0-3,8

4,6-4,3

105-99

6,3

4,3-4,2

5,1-5,0

116-114

Vorläufige kombinierte Verbrauchsangaben nach WLTP2

  • l/100km
  • CO2 g/km

5,6-5,2

128-119

5,6-5,2

128-119

5,6-5,2

128-119

6,1-5,6

139-128

Hocheffizient: Turbodiesel im neuen Astra mit unter 100 g/km CO2

Das gleiche positive Bild zeichnen die 1,5-Liter-Dreizylinder-Dieseltriebwerke im neuen Astra. Die reibungsreduzierten Leichtmetallmotoren verfügen über eine Ausgleichswelle und Lader mit variabler Turbinengeometrie. Das Common-Rail-System arbeitet mit Einspritzdrücken von bis zu 2.000 bar. Die 77 kW/105 PS bis 90 kW/122 PS starken Hightech-Dreizylinder bieten je nach Leistungsstufe ein maximales Drehmoment von 260 bis 300 Newtonmeter (Kraftstoffverbrauch gemäß NEFZ1: innerorts 5,5-3,9 l/100 km, außerorts 3,7-3,1 l/100 km, kombiniert 4,3-3,4 l/100 km, 114-90 g/km CO2; Kraftstoffverbrauch gemäß WLTP2: kombiniert 5,4-4,3 l/100 km, 141-112 g/km CO2; vorläufige Werte).

Die Emissionen bei den 1.5 Diesel-Triebwerken werden mit großem technischem Aufwand auf ein Minimum reduziert. Das State-of-the-Art-System zur Abgasnachbehandlung besteht aus dem passiv wirkenden Oxidations-Katalysator, der AdBlue-Einspritzung, dem SCR-Kat (Selective Catalytic Reduction) und dem Dieselpartikelfilter.

Dieselmotoren

1.5D

1.5D

1.5D

Leistung (kW/PS bei min-1)

77/105
bei 3.250

90/122
bei 3.500

90/122
bei 3.500

Max. Drehmoment
(Nm bei min-1)

260 bei 1.500-2.500

300 bei 1.750-2.500

285 bei 1.500-2.750

Abgasnorm

Euro 6d

Euro 6d

Euro 6d

Kraftübertragung

6-Gang-Schaltung

6-Gang-Schaltung

9-Stufen-Automatik

Vorläufige Verbrauchsangaben nach NEFZ1 (l/100 km)

  • innerorts
  • außerorts
  • kombiniert
    - CO2 g/km

4,2-3,9

3,2-3,1

3,6-3,4

94-90

4,3-4,1

3,3-3,1

3,6-3,5

96-92

5,5-5,3

3,7-3,5

4,3-4,2

114-109

Vorläufige kombinierte Verbrauchsangaben nach WLTP2

  • l/100 km
  • CO2 g/km

4,6-4,3

120-112

4,7-4,4

123-115

5,4-5,0

141-130

Aerodynamik-Champions: Neuer Astra holt Superstar Calibra ein

Maßstäbe setzt der Opel Astra auch mit seiner hervorragenden Aerodynamik. Denn neben hochmoderner Motorentechnologie spielt die Windschlüpfigkeit eine wesentliche Rolle für die Reduzierung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen. Mit einem cW-Wert von 0,26 fährt der Astra hier an die Spitze der Kompaktklasse und schließt zum legendären Aerodynamik-Champion Opel Calibra und dem Opel-Flaggschiff Insignia auf, den windschlüpfigsten Modellen, die der Automobilhersteller aus Rüsselsheim bis dato gebaut hat. Dazu nutzten die Entwickler – wie bei allen neuen Opel-Modellen – am Forschungsinstitut für Kraftfahrwesen und Fahrzeugmotoren Stuttgart (FKFS) den Windkanal der Universität Stuttgart.

Ein besonderes Augenmerk legten die Opel-Ingenieure auf Unterboden, Räder und Radhäuser des Astra, da genau diese Stellen für rund 40 bis 50 Prozent des Luftwiderstandes eines Fahrzeugs verantwortlich sind. Außerdem bildeten sie eine Task Force, die sich speziell auf die Entwicklung eines neuen aktiven Vollflächen-Aero-Shutters konzentrierte. Eine intelligente Steuerung kombiniert thermische, elektrische und aerodynamische Parameter und öffnet beziehungsweise schließt den oberen und unteren Teil des Kühlergrills unabhängig voneinander automatisch. Beim Astra senkt allein der durch den aktiven Vollflächen-Aero-Shutter optimierte Luftfluss den CO2-Ausstoß um bis zu zwei Gramm pro Kilometer.

Den Luftfluss unter dem Fahrzeug verbessern Abdeckungen unter Motor und Getriebe sowie im vorderen Bodenbereich. Hinzu kommen ein vergrößertes Hitzeschild für den Tank, das zugleich als Luftleitblech dient, eine je nach Modellvariante um bis zu zehn Millimeter geringere Bodenfreiheit und aerodynamisch geformte Querlenker an der Hinterachse. Durch alle aerodynamischen Verbesserungen stößt der neue Astra gemäß WLTP 4,5 Gramm CO2 pro Kilometer weniger aus – ein weiterer Grund, der dazu beiträgt, den neuen zum effizientesten Astra aller Zeiten zu machen.

Digitalisiert: Neue Front- und Rückfahrkamera, Digitaltacho

Ebenso vorbildlich sind auch die weiteren Top-Technologien im Kompaktklasse-Bestseller von Opel. Schon bisher bietet der Astra ein Portfolio an hochmodernen Features und Assistenzsystemen, das in dieser Fahrzeugklasse seinesgleichen sucht – allen voran das adaptive, blendfreie IntelliLux LED® Matrix-Licht. Beim neuen Astra kommen nun als weitere Option extra sparsame LED-Scheinwerfer hinzu, die lediglich 13 Watt im Abblendlichtmodus verbrauchen. Auch sie sorgen dafür, dass Astra-Fahrer bei Nacht stets beste Sicht haben. Zugleich tragen sie mit ihrem sparsamen Verbrauch dazu bei, den CO2-Ausstoß des neuen Astra weiter zu senken – Effizienz bis ins kleinste Detail.

Die Opel-Ingenieure haben das Fahrzeug außerdem mit einer neuen optionalen Hightech-Frontkamera sowie einer Rückfahrkamera weiter konsequent digitalisiert. Die neue Frontkamera ist kleiner und durch den schnelleren Prozessor noch leistungsfähiger als bisher. So erkennt sie nun auch Fußgänger. Die in Verbindung mit dem neuen Infotainment-System Multimedia Navi Pro erhältliche digitale Rückfahrkamera ist ebenfalls leistungsstärker. Die Ansicht auf dem Monitor vom Verkehrsgeschehen hinter dem Fahrzeug erscheint entzerrt und schärfer; die Kontraste sind bei Dunkelheit besser sichtbar.

Zum umfangreichen Angebot an elektronischen Helfern zählen darüber hinaus Systeme wie adaptiver Geschwindigkeitsregler, Abstandsanzeige, Frontkollisionswarner mit automatischer Gefahrenbremsung sowie Verkehrsschild- und Spurhalte-Assistent, um nur einige zu nennen. Der automatische Parkassistent mit audiovisueller Warnung erleichtert die Parkplatzsuche und lenkt das Fahrzeug selbstständig ein. Den Komfort für Fahrer und Beifahrer erhöhen auf Wunsch die von der Aktion Gesunder Rücken e.V. (AGR) zertifizierten ergonomischen Aktiv-Sitze – wahlweise in Stoff, Alcantara oder als Premium-Leder-Ausstattung sogar mit Ventilation und Massagefunktion.

Bestens vernetzt sind Astra-Kunden mit den Apple CarPlay und Android Auto kompatiblen Systemen Multimedia Radio, Multimedia Navi und Multimedia Navi Pro. Das Top-of-the-Line-Gerät Multimedia Navi Pro verfügt über einen acht Zoll großen Farb-Touchscreen. Es lässt sich individualisieren und wahlweise auch per Sprachsteuerung bedienen. Connected Navigation-Services machen mit Echtzeit-Verkehrsinformationen, Online-Kartenaktualisierungen und vorausschauender Navigation die Reise entspannter. Die Navigationsansicht selbst erscheint mit neu gestalteten Symbolen in einem moderneren Look. Gleiches gilt für die Instrumentenanzeige: Fahrer blicken im neuen Opel Astra in Verbindung mit dem Top-Infotainment-System erstmals auf einen digitalen Tacho. Jederzeit auf der sicheren Seite sind Astra-Fahrer und -Passagiere mit dem Notrufsystem eCall, das im Bedarfsfall eine sofortige Verbindung mit der Notrufzentrale herstellt.

Genuss-Fahren: Wireless Charging und Bose-Soundsystem

Praktisch auf Reisen: Kompatible Smartphones lassen sich künftig auch im Kompaktklasse-Modell ganz einfach induktiv per Wireless Charging laden. Dazu muss das eigene Smartphone nur in die dafür vorgesehene Öffnung in der Mittelkonsole gesteckt werden. Zum Konzertsaal wird der neue Astra mit dem auf Wunsch erhältlichen Bose-High-End-Soundsystem aus sieben Lautsprechern inklusive RichBass-Subwoofer. Darüber hinaus lassen sich über den Digitalverstärker bis zu acht individuelle Klangprofile speichern. Last, but not least hält im neuen Astra mit der beheizbaren Windschutzscheibe ein weiteres Komfort-Feature Einzug, das die Fahrt in der kalten Jahreszeit angenehmer macht.

Beim Asta Sports Tourer heiß begehrt und weiterhin im Angebot: die sensorgesteuerte Heckklappe, die automatisch aufschwingt und schließt, sobald der Fahrer mit dem Schlüssel in der Tasche eine Fußbewegung unter dem hinteren Stoßfänger macht.

Der neue Opel Astra setzt mit diesen Top-Technologien sowie den vorbildlichen Verbrauchs- und CO2-Werten bei den Diesel- wie Benzinantrieben erneut Maßstäbe in seiner Klasse.

Über Opel

Opel ist einer der größten europäischen Automobilhersteller. Das Unternehmen wurde 1862 in Rüsselsheim gegründet und begann 1899 mit der Automobilproduktion. Seit August 2017 gehört Opel zur Groupe PSA. Weltweit sind Opel und die Schwestermarke Vauxhall in mehr als 60 Ländern vertreten und verkauften 2018 über eine Million Fahrzeuge. Gegenwärtig setzt Opel seine Strategie zur Elektrifizierung des Portfolios um. Damit wird sichergestellt, dass die zukünftigen Mobilitätsanforderungen der Kunden erfüllt werden – für einen nachhaltigen Erfolg. Bis 2024 wird es bei allen europäischen Pkw-Baureihen auch eine elektrifizierte Variante geben. Diese Strategie ist Teil des Unternehmensplans PACE!, mit dem Opel darauf zielt, nachhaltig profitabel, global und elektrisch zu werden.

Mehr unter: https://de-media.opel.com/

https://twitter.com/opelnewsroom

 

Kontakt:

Patrick Munsch                        06142-772-826              patrick.munsch@opel.com

David Hamprecht                     06142-774-693              david.hamprecht@opel.com

Axel Seegers                           06142-775-496              axel.seegers@opel.com

 

[1] Die angegebenen – vorläufigen -  Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten.

[2] Die hier angegebenen – vorläufigen – Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem – seit 1. September 2018 vorgeschriebenen – WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) gemäß VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151 ermittelt. Diese Werte werden zusätzlich zu den davor genannten offiziellen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerten (nach NEFZ) angegeben und sind nicht mit diesen zu verwechseln. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

[3] Die angegebenen – vorläufigen -  Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem vorgeschriebenen WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) ermittelt und in NEFZ-Werte umgerechnet, um die Vergleichbarkeit mit anderen Fahrzeugen gemäß VO (EG) Nr. 715/2007, VO (EU) Nr. 2017/1153 und VO (EU) Nr. 2017/1151 zu gewährleisten.

[4] Die hier angegebenen – vorläufigen – Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte wurden nach dem – seit 1. September 2018 vorgeschriebenen – WLTP-Messverfahren (Worldwide harmonized Light vehicles Test Procedure) gemäß VO (EG) Nr. 715/2007 und VO (EU) Nr. 2017/1151 ermittelt. Diese Werte werden zusätzlich zu den davor genannten offiziellen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerten (nach NEFZ) angegeben und sind nicht mit diesen zu verwechseln. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Verbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.