VW Dialog: Die Transformation der Autoindustrie und ihre Folgen

13.02.2020

Beim zweiten Stakeholder Dialog von Volkswagen diskutierten am 13. Februar rund 140 Teilnehmer aus Politik, Wirtschaft und NGOs in der Volkswagen Arena, Wolfsburg, über soziale Nachhaltigkeit.

"Fishbowl"-Diskussion

Auf dem Podium saßen die frühere SPD-Vorsitzende und Bundesarbeitsministerien Andrea Nahles, der ehemalige DGB-Vorsitzende Michael Sommer, Volkswagen Konzernpersonalvorstand Gunnar Kilian und Konzernbetriebsratsvorsitzender Bernd Osterloh. Den Gastgebern von Volkswagen ging es bei dieser Konferenz in erster Line um das Zuhören. Im Rahmen einer sogenannten "Fishbowl"-Diskussion konnten wechselnde Teilnehmer aus dem Zuschauerraum Platz auf dem Podium nehmen und mitdiskutieren zu Fragen wie: Was bedeutet die Digitalisierung für den Schulunterricht? Wie wirkt sich Elektromobilität auf die Beschäftigten in den Kfz-Werkstätten aus? Was erwartet die Wirtschaft bei der Transformation von der Politik?

Personalvorstand Gunnar Kilian betonte die große Bedeutung von Qualifizierung in Zeiten des Wandels. „In Zwickau zum Beispiel hat Volkswagen 8.000 Beschäftigte für den Start des ID. 3 erfolgreich qualifiziert.“ Die Volkswagen Group Academy und das IT-Qualifizierungsprogramm „Fakultät 73“ seien wichtige Säulen in der Transformationsphase. Der Dialog mit den Beschäftigten sei dem Betriebsrat gerade in der aktuellen Zeit sehr wichtig, betonte Betriebsrats-Chef Bernd Osterloh. Und: Beschäftigungssicherung habe für ihn Priorität. In Fragen der Beschäftigung sei Volkswagen in der deutschen Wirtschaft häufig Vorbild und Messlatte, unterstrich Andrea Nahles. An diese Tradition müsse der Konzern anknüpfen. Michael Sommer hob hervor, dass man in einer Zeit des Wandels nicht abwarten dürfe, sondern diesen aktiv gestalten müsse.

Im „World Café“ informierten sich die Teilnehmer über soziale Projekte und Initiativen des Volkswagen Konzerns. An Marktständen diskutierten die Besucher mit Projektverantwortlichen. Vor Ort waren zum Beispiel Experten von Fakultät 73, Konzern Flüchtlingshilfe, Innovationsfonds II und der Initiative „Sustainable Supply Chain“ und des von Volkswagen ausgerichteten Bildungswettbewerbs xStarters.