Professionals Publikum
Suche unter IAA.DE
|
Suche im Ausstellerportal

Premiere der IAA MOBILITY in München mit rund 400.000 Teilnehmern

Neues Konzept, neuer Ort, grandioser Erfolg: Die IAA MOBILITY hat in München mit rund 400.000 Teilnehmern aus der ganzen Welt eine gelungene Premiere gefeiert. Auf der größten Mobilitätsplattform weltweit wurden über eine Woche innovative Lösungen für die Mobilität der Zukunft vorgestellt und diskutiert.

Die erste IAA MOBILITY in München hat alle Erwartungen übertroffen und wichtige Signale für eine klimaneutrale Zukunft der Mobilität gesetzt. Rund 400.000 Teilnehmer aus 96 Ländern erlebten und diskutierten auf dem größten Event in Deutschland seit dem Beginn der Corona-Pandemie vor eineinhalb Jahren innovative Lösungen.

Persönlich und virtuell dabei

Dabei fanden 744 Aussteller und 936 Speaker aus den verschiedensten Bereichen der Mobilität vom Auto, über das Fahrrad, der Urban Air Mobility bis hin zur Digitalindustrie oder Finanzwirtschaft zusammen.  Persönlich auf 260.000 Quadratmeter Ausstellungsfläche auf dem Messegelände München und im Open Space der Innenstadt München genauso wie online. Auf dem Portal der IAA MOBILITY Virtual können Sie alle Highlights in den kommenden Wochen noch abrufen.

Merkel: „Signal der Hoffnung“

Schon die Eröffnung der IAA MOBILITY am Dienstag (7. September) durch Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte große Erwartungen geweckt. „Wenn ich mich hier umsehe, bin ich ganz fest überzeugt, dass die Transformation zur Klimaneutralität für unser Land und für unsere Automobilindustrie ein Erfolg wird“, sagte Merkel unter dem Beifall des hochkarätig besetzten Publikums: „Die IAA MOBILITY ist ein Signal der Hoffnung.“

Breite Diskussion von Prominenz und Bürgern

Dabei stellten die prominentesten Player der Mobilitätsindustrie von Volkswagen-CEO Dr. Herbert Diess über den Daimler-Vorstandschef Ola Källenius und Lufthansa-CEO Carsten Spohr bis hin zu Intel-Boss Pat Gelsinger ihre Ideen für die Zukunft der Mobilität vor. Teil der breiten Diskussion waren aber genauso Vertreter von innovativen Startups, Stadtentwickler, Finanz- und Technologieexperten oder Wissenschaftler. Auf dem Citizens Lab auf dem Marienplatz brachten auch Vertreter aller politischen Parteien und die Bürgerinnen und Bürger ihre Meinungen sachlich ein.

„400.000 Teilnehmer sind eine deutliche Abstimmung mit den Füßen“

„Wir haben einen mutigen Schritt gemacht und wurden von den Besuchern belohnt, 400.000 Teilnehmer sind eine deutliche Abstimmung mit den Füßen. Die IAA MOBILITY ist nun die größte Mobilitätsveranstaltung der Welt“, bilanzierte Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie (VDA), das erstmals gemeinsam mit der Messe München veranstaltete Event. Das Interesse war so groß, dass der Zugang zu bestimmten Bereichen zeitweise eingeschränkt werden musste.

VDA-Chefin Müller: Neues Konzept trifft den Nerv der Zeit

Das neue Konzept trifft laut Müller genau den Nerv der Zeit: „Neue Elektroautos, Fahrräder, E-Scooter, Energiepolitik und Stadtplanung, Digitalisierung und mehr – hier in München haben wir zusammen präsentiert, was in Zukunft zusammen gedacht werden muss. Die Transformation der Mobilität in Richtung Klimaneutralität geht engagiert voran.“

Tests auf der Blue Lane

Sichtbares Zeichen dafür war auch die Deutschland-Premiere einer ausschließlich für klimafreundliche Fahrzeuge vorgesehenen Blue Lane. Auf der Strecke zwischen der Münchner Innenstadt und dem Messegelände absolvierten die Besucher insgesamt 7000 Testfahrten mit 255 E-Fahrzeugen.

Besucher-Zufriedenheit sehr groß

Genau die Test-Möglichkeiten wurden in einer Umfrage genau wie die bunte Mischung der Aussteller besonders positiv bewertet. 67 Prozent der Besucher waren jünger als 40 Jahre. 45 Prozent der Besucher interessierte primär die Angebote der Fahrradmarken, 65 Prozent für die Neuheiten bei den Automobilen. 86 Prozent der Besucher bewerten das Konzept der IAA MOBILITY als sehr gut oder gut.

„Starkes Zeichen an die Welt“

Die Begeisterung über die erste große Präsenzmesse seit Start der Corona-Pandemie war bei Ausstellern wie Besuchern also groß. Auch medial war die IAA MOBILITY nach Olympia und der Fußball-EM das weltweit größte Event in diesem Jahr. „Diese neue IAA MOBILITY ist ein starkes Zeichen an die Welt, dass internationale Messeveranstaltungen in Deutschland wieder möglich sind“, erklärte Klaus Dittrich, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe München. „Wir können solch große Veranstaltungen sicher durchführen, das Schutz- und Hygienekonzept hat hervorragend funktioniert.“

Nächste IAA MOBILITY im Jahr 2023

Dittrich hob hervor, dass sich „die Stadt München als großartiger Gastgeber für die IAA MOBILITY präsentiert“ habe und es „große Potenziale für die Zukunft“ gebe: „Wir freuen uns auf die nächste IAA MOBILITY, die ein wichtiger Wirtschaftsfaktor in München sein wird.“ Vor allem aber die wichtigste Mobilitätsplattform weltweit. Schon jetzt ist die Vorfreude auf die nächste IAA MOBILITY vom 5. bis 10. September 2023 in München groß.