Zweite Karriere für E-Auto-Akkus

12.04.2021

Wenn der Akku eines E-Autos deutlich an Kapazität verloren hat, muss er ausgetauscht werden. Geht es nach einem Berliner Start-up, ist sein Leben damit aber noch nicht vorbei: Umgebaut kommt dann als Stromspeicher für E-Rikschas, Stromnetze oder E-Boote zum Einsatz, berichtet der „ARD Weltspiegel“.

Das Berliner Start-up „Betteries“ hat es sich zum Ziel gesetzt, die Akkus aufzubereiten (auch „Upcycling“ genannt) und wieder in den Wirtschaftskreislauf zu bringen. Denn auch, wenn sie nicht mehr ihre volle Leistung für den Betrieb von E-Autos bringen, kann man sie – neu zusammengestellt – für andere Zwecke nutzen. In Frankreich soll das nun im ganz großen Stil genutzt werden. Der „ARD Weltspiegel“ hat sich das einmal genauer angeschaut.

Den Beitrag sehen Sie hier (externer Link)!

Die IAA MOBILITY wandelt sich von einer reinen Autoshow zur internationalen Mobilitätsplattform mit vier Säulen: Dem Summit, der Conference, der „Blue Lane“ und dem innerstädtischen Open Space. Unter dem Motto „What will move us next“ steht sie für die digitale und klimaneutrale Mobilität der Zukunft. Vom 7. bis 12. September 2021 kommen die Auto-, Fahrrad- und Tech-Industrie auf der IAA MOBILITY in München zusammen.