Professionals Publikum
Suche unter IAA.DE
|
Suche im Ausstellerportal

Das Citizens Lab auf der IAA MOBILITY

Der Marienplatz ganz im Zeichen der IAA MOBILITY: Vom 07. bis 12. September gastiert das Citizens Lab im Herzen Münchens. Umrahmt vom Alten und Neuen Rathaus, dem Glockenspiel, Fischbrunnen und der Mariensäule erwartet IAA-Besucher und die Münchener Bürger ein attraktives Programm aus interaktiven Workshops, spannenden Talks und Kunst. Im Fokus stehen Themen zur Mobilität der Zukunft in der Stadt und auf dem Land. Der Zugang zum IAA Citizens Lab ist kostenfrei.

Acht Aussteller präsentieren sich auf dem Citizens Lab: EIT Urban Mobility, HÜRO Mobility, der Seniorenbeirat der Landeshauptstadt München, das Referat für Arbeit und Wirtschaft zusammen mit dem Behindertenbeirat der Landeshauptstadt München, die Technische Universität München, ILO Mobility und der Flughafen München.

Von EIT Urban Mobility unterstützte Projekte und Start-ups zeigen innovative Nutzungskonzepte für den städtischen Raum, Verbesserung des Reiseerlebnisses und Lösungen für Urban Air Mobility. Der Münchner Flughafen informiert über seine Klimaschutzbestrebungen und neuen Technologien am Airport. Darüber hinaus erwartet Besucher ein umfangreiches Unterhaltungsangebot mit täglichen Gewinnspielen.

 

Fahrradsimulator, Hyperloop, Rikscha-Transportkonzept, multimodale Tools und vieles mehr – die Technische Universität München stellt verschiedene Forschungsprojekte zur Mobilität der Zukunft vor. ILO Mobility zeigt den Lieferroboter Max für First/Last Mile-Transportaufgaben erstmals der Öffentlichkeit. Demonstriert wird die Auslieferung von Waren an den Endkunden. HÜRO Mobility präsentiert auf dem Citizens Lab per Simulator ein urbanes Kleinfahrzeug, das mit einem KI-Navigationssystem, Sensoren und GPS ausgestattet die Steuerung im städtischen Verkehr vereinfacht. Auf dem Stand des Behindertenbeirats der Stadt München wird über ein innovatives Elektromobil-Verleihprojekt für Senioren informiert. Die virtuelle Ausstellung „Mobilfunkausbau in München“ vom Referat für Arbeit und Wirtschaft der Stadt München verschafft einen Überblick über die Zukunft des Mobilfunks mit Themen wie 5G-Technologie, Akteure im Mobilfunkmarkt und die Rolle der Stadt. QR-Codes an den Exponaten laden dazu ein, die Inhalte zu vertiefen. Ein Highlight der Ausstellung ist der „Tabletbaum“, an dem mobile Endgeräte wie Handys, Tablets und ein Laptop hängen. Hier erfahren Besucher, was sie selbst zum Schutz ihrer Gesundheit und auch der Umwelt beitragen können.

Tag 1: Auftakt zum Citizens Lab

Am 07. September öffnet das IAA Citizens Lab in Gegenwart der Bayerischen Staatsministerin für Wohnen, Bau und Verkehr Kerstin Schreyer und Hildegard Müller, Präsidentin des Verbandes der Automobilindustrie, seine Pforten. Zur Eröffnung sind auch die DUNDU-Lichtgestalten vor Ort: Meterhohe Puppen, die Mobilität in spektakulärer und kunstvoller Form zeigen. Halten Sie ab 14 Uhr Augen und Ohren offen, um die eleganten Riesen mitzuerleben. Beim ersten Workshop „Roller, Fahrrad, Fußgänger: Wem gehört der Gehsteig?“ am Nachmittag zeigen verschiedene Experten Lösungen für mehr Koexistenz auf dem Bürgersteig. Buchautorin Dr. Nari Kahle geht währenddessen in ihrem Vortrag der Frage „Welcher Mobilitäts-Typ bist du?“ nach. Beim Panel „Quo vadis, Autoindustrie: Wie radikal wird die Transformation?“ diskutieren am Abend Vertreter von BMW, der IG Metall und der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen an der Steige über den Wandel der Branche.

Tag 2: Live-Podcast und viele Debatten

Ab 08. September empfängt Podcaster Sebastian Hofer beim „Citizens Lab Espresso: Good Morning Mobilitätswende!“ tägliche spannende Talkgäste. Hofer gehört mit seinem Podcast „freifahrt“ zu den profiliertesten Journalisten in Deutschland, die das Thema Mobilitätswende leidenschaftlich und kritisch begleiten und befeuern. Der Mobilitätsexperte wirft mit Experten jeden Morgen einen Blick auf die Highlights des Tages sowie Herausforderungen im Mobilitätsalltag und Zukunftstechnologien. Am frühen Nachmittag diskutieren Johann Horn von der IG Metall Bayern, Gründer Laurin Hahn von Sono Motors und Referentin Christine Kugler für Klima der Stadt München zum Thema „Klimaschutz vs. Wachstum: Wie nachhaltig ist das „Geschäftsmodell der Autobauer?“ Später stehen sich bei der Debatte „In Zukunft fahren alle Autos mit Batterie. Oder?“ Constantin Schwaab, CEO und Gründer von Wirelane, sowie Thomas Korn, CEO und Gründer von Keyou, gegenüber. Der eine steht für Elektromobilität, der andere für Wasserstoff. Am Abend spricht Reiseautor Christoph Kessel zum Thema „Mit Bedacht fliegen. Reisevorbereitung in Zeiten von Flugscham und Greenwashing“.

Tag 3: Workshops, Workshops, Workshops

Am 09. September widmen sich im Panel „Was braucht die Mobilität von Morgen?“ Autor und Aktivist Max Dorner, Schülervertreter Alexander Löher und Franziska Miroschnikoff, Seniorenbeirätin der Stadt München, den Anforderungen an eine smarte und barrierefreie Mobilität von morgen. Wenn es um das Thema Zweirad und Infrastruktur geht, richten sich die Blicke zumeist auf die Zweiradnation Niederlande. Zusammen mit der Dutch Cycling Embassy und Experten aus dem Nachbarland werden bei Session „Think Bike!“ verschiedene Ansätze für den Ausbau der Infrastruktur erörtert. Anschließend gibt es ein Quiz und Raum für Nachfragen. Der Workshop „Welchen Beitrag liefern autonome Fahrzeuge für eine lebenswertere Stadt?“ beleuchtet Einsatzfelder automatisierter Transportsysteme für Menschen und Güter, die das alltägliche Leben bequemer machen und gleichzeitig die Verkehrssituation entlasten. Gezeigt wird unter anderem ein autonom fahrender Lieferroboter. Im zweiten Workshop „Zurück in die Zukunft: Heute die Mobilität für 2035 gestalten“ der Unternehmensberatung Intrestik entwickeln die Teilnehmenden ein Abbild ihrer eigenen Mobilität und entwickeln Prototypen für die Zukunft. „Wie sähe die Stadt aus, wenn der ganze Verkehr autonom wäre?“ – dieser Frage geht im Anschluss Oliver Bertram nach. Der Wiener Architekt zeigt das Potenzial künftiger Stadtgestaltung anhand von inspirierenden Visualisierungen. Im Anschluss werden die Impulse von Bertram mit den Ergebnissen aus dem vorangegangenen Workshop mit weiteren Experten vorgestellt und diskutiert.

Tag 4: Viel Dialog und Mobilitäts-Bingo

„Wie viel Fahrrad braucht die Stadt?“ – das ist Auftaktfrage am 10. September im Citizens Lab. Initiator Christian Hader vom Radentscheid Bamberg, Arne Schäffler, Sprecher vom Radlvertrag Augsburg, Bernadette Felsch, Landesvorsitzende ADFC Bayern und Philip Douglas von CIP Mobility die Ansätze für Infrastruktur und Gesetzgebung vor. Mit einem innovativen Würfelspiel werden während des Citizens Lab und dem parallel stattfindenden 1. Mobilitätskongress der Stadt München Wünsche der Bürger zu dringenden Mobilitätsfragen gesammelt. Die Ergebnisse der Befragung stehen im Mittelpunkt der Podiumsrunde „Die Würfel sind gefallen: Bürger*innen entwickeln die Stadt der Zukunft“ am Nachmittag mit Georg Dunkel, Leiter des neuen Mobilitätsreferats der Stadt München, und Sven Kesselring von der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt in Geislingen an der Steige. Beim Workshop „Zurück in die Zukunft: Heute die Mobilität für 2035 gestalten“ der Hochschule Macromedia entwickeln die Teilnehmer gemeinsam Zukunftsszenarien zu nachhaltiger Mobilität in der Zukunft. Ein Höhepunkt am Freitagabend ist die interaktive Session „Die Mobilitätswende sorgt für Fakten-Stau? Da hilft nur Bingo!“ mit dem Publikum.

Tag 5: Frauen in der Mobilität bis Gamification-Ansätze

Der 11. September startet mit Münchens 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden, die beim Talk „Frauen am Steuer: Die Verkehrswende ist fest in weiblicher Hand!“ mit Dr. Nari Kahle von CARIAD über die Zukunft der Verkehrsentwicklung und den zunehmenden Einfluss von Frauen auf Mobilitätsmanagement spricht. Ein regional heißdiskutiertes Thema steht im Fokus der Diskussionsrunde „Berglust statt Staufrust: Wie lässt sich der Ausflugsverkehr besser steuern?“. Dabei sind unter anderem Matthias Ballweg von der DAV Sektion Oberland, Bergsportler Michael Fitzthum und der 2. Bürgermeister Michael Andrelang aus Aschau. Im Workshop „Gaming als Tool für die Mobilitätswende – Spielerisch die Stadt verändern“ lernen Interessierte, wie Online-Spiele à la Roblox und Minecraft für die kreative Stadtentwicklung genutzt werden können.

Tag 6: Großes Finale

Am finalen Tag des Citizens Lab am 12. September geht es um die zentrale Frage, wie wir in Zukunft in der Stadt oder auf dem Dorf leben wollen? Die große Deutschland-Umfrage von acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und der ARD-Themenwoche sucht bereits Antworten darauf. Experten stimmen im Rahmen der Präsentation „Stadt-Land-Chancen – wir gestalten die Mobilitätswende“ am Mittag auf die Zukunftsszenarien der Umfrage ein. Nach einer Abstimmung durch das Publikum geht es in die Diskussion mit dem Auditorium. Beim anschließenden Talk „Hier gilt die StRO - Stadtveränderung erlauben!“ diskutieren Maximilian Steverding vom Referat für Stadtverbesserung und Sylvia Hladky von der Münchner Initiative Nachhaltigkeit mit Bundestagskandidaten aus der Region über die Neuordnung des öffentlichen Raums.

Rahmenprogramm und Öffnungszeiten

Das Citizens Lab öffnet am 07. September ab 14 Uhr bis 20 Uhr und von 8. bis 12. September jeweils ab 10 bis 20 Uhr. Am Sonntag, den 12. September, schließt das Areal um 17 Uhr. Neben dem umfangreichen Vortrags- und Workshopangebot bietet das Citizens Lab ein Kinderprogramm, Sportsessions und Lunch-Pausen. Ein Highlight ist das Graffiti-Projekt von IsarStreetArt, einem regionalen Künstlerkollektiv, das für seine Kunstaktionen im öffentlichen Raum vielfach ausgezeichnet wurde. Auf einer 24 Quardratmeter großen Leinwand dürfen Besucher ab 16 Jahren im Rahmen von Workshops ihre Vision zur Mobilität der Zukunft visualisieren. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Pro Zeitfenster sind jeweils nur drei Plätze verfügbar. Die Teilnahme ist zu folgenden Zeiten möglich: Dienstag bis Freitag von 14:30 bis 16 Uhr und von 16:30 bis 18 Uhr. Am Samstag von 10:30 bis 12 Uhr, 14:30 bis 16 Uhr sowie von 16:30 bis 18 Uhr. Am Sonntag von 10:30 bis 12 Uhr und 14:30 bis 16 Uhr.

Zutritt zum Citizens Labs und IAA-Tickets

Da wir auf dem IAA Citizens Lab in den Dialog mit allen Bürgern und Besuchern treten wollen, ist der Zugang grundsätzlich kostenfrei und ohne offizielles IAA-Ticket möglich.

Kleine Empfehlung: Mit dem Experience Ticket haben Sie Zugang zu allen Publikumsflächen und den besonderen Partnerangeboten in der Münchner Gastronomie und im Einzelhandel. Erleben Sie Weltneuheiten und Shows auf den Plätzen der Münchener Innenstadt. Und probieren Sie auf der Blue Lane Modelle selber aus. Außerdem ist im Experience Ticket die Nutzung des ÖPNV im Stadtgebiet München am Besuchstag enthalten (MVV-Ticket für die Zonen M-6). 

Jetzt direkt zum Ticketkauf

Das Programm des Citizens Lab

Mit unserer praktischen Übersicht können Sie ganz einfach das komplette Detailprogramm des Citizens Lab auf dem Münchener Marienplatz vom 07. bis 12 September mit wenigen Klicks erkunden.

Jetzt Programm entdecken