http://www.iaa.de/ueber-die-iaa/historie/

IAA-Historie

Die Internationale Automobil-Ausstellung in Deutschland - Ihre Zündfunken, ihre Meilensteine

1897
Die erste IAA findet im Berliner Hotel Bristol statt. Genau acht „Motorwagen“ werden der Öffentlichkeit vorgestellt.
1897–1911
Die IAA in Deutschland entwickelt sich zur festen Einrichtung. Bis 1911 findet beinahe jedes Jahr eine IAA statt, meist in Berlin, in den Jahren 1905, 1906 und 1907 sogar jeweils zweimal. Das Automobil ist hoffähig geworden. Produziert wird inzwischen im industriellen Stil.
1921
Die erste IAA nach dem Ersten Weltkrieg findet in Berlin statt. Es ist die 14. IAA seit Beginn der Zählung. 67 Automobilhersteller präsentieren 90 Pkw- und 49 Lkw-Modelle. Im Vordergrund dieser IAA steht das Thema Komfort.
1931
Trotz der noch spürbaren Auswirkungen der globalen Rezession findet die 22. IAA in Berlin statt. 295.000 Besucher werden gezählt. Erstmals werden Fahrzeuge mit Frontantrieb vorgestellt.
1939
In Berlin findet die letzte IAA vor dem Zweiten Weltkrieg statt. Diese 29. IAA erreicht einen Besucherrekord von 825.000 Besuchern. Erstmals wird der neue "Volkswagen" präsentiert. Der "Kraft-durch-Freude-Wagen" wird später als "Käfer" Automobilgeschichte schreiben.
1947–1949
Die deutschen Automobil- und Zubehörhersteller beteiligen sich an der Exportmesse in Hannover. Die Halle der Automobilindustrie wird dabei zum Publikumsmagneten.
1951
Erstmals findet eine Automobilausstellung in den Messehallen von Frankfurt statt. Das Großereignis im April zieht 570.000 Besucher an. Gezeigt wird u. a. der erste Lkw mit einem Turbo-Dieselmotor. Ein halbes Jahr später, im September, zieht eine weitere Autoschau in Berlin 290.000 Besucher an. Mit dieser 35. IAA verabschiedet sich die deutsche Automobilindustrie von ihrem historischen Ausstellungsplatz. Sie zieht ganz nach Frankfurt am Main um. Von nun an findet die IAA im Zwei-Jahres-Rhythmus statt.
1956
Das Auto feiert seinen 70. Geburtstag. Die Kfz-Produktion in der Bundesrepublik überschreitet erstmals die Millionengrenze. Rund 302.000 Menschen sind in der Automobilindustrie beschäftigt. In der Weltproduktion belegen die deutschen Automobilhersteller Platz 2 hinter den USA. Autos „made in Germany“ sind der Exportschlager: Fast jedes zweite in Deutschland gefertigte Fahrzeug wird ins Ausland verkauft.
1961
Zur 40. IAA auf dem Frankfurter Messegelände kommen 950.000 Besucher – neuer IAA Besucherrekord. Der Durchbruch zur Massenmotorisierung ist geschafft. Im Vordergrund zahlreicher Pkw-Präsentationen steht die Sicherheit, und zwar der Insassenschutz. Einer der Stars der Ausstellung ist der Sicherheitsgurt.
1965
Erstmals stellt ein japanisches Unternehmen seine Pkw-Modelle auf einer IAA aus.
1969
Die 44. IAA steht unter dem Stichwort „Lieferfristen“: Der Konjunktureinbruch von 1967 ist überwunden, die deutsche Automobilindustrie erlebt einen „zweiten Frühling“.
1977
Die deutschen Automobilhersteller steuern einen neuen Produktionsrekord an. Erstmals werden mehr als 4 Millionen Kraftfahrzeuge fertiggestellt. Die IAA ist Sinnbild für das weiter gewachsene Selbstbewusstsein der deutschen Automobilindustrie.
1981
„Energiesparen“ steht im Vordergrund der Berichterstattung über die 49. IAA. Neue Modelle werden am häufigsten unter den Aspekten Wirtschaftlichkeit und geringer Benzinverbrauch vorgestellt. Die IAA wird aber auch als Signal für einen „begrenzten wirtschaftlichen Aufschwung“ gewertet.
1989
Die letzte gemeinsame IAA mit Pkw und Nfz macht deutlich, dass der Messeplatz Frankfurt für diese Großveranstaltung zu klein geworden ist: Fast 2.000 Aussteller drängen sich auf einer Ausstellungsfläche von 252.000 Quadratmetern. Mehr als 1,2 Millionen Besucher werden gezählt. Aufgrund der hohen Nachfrage können die Wünsche der Aussteller nach einer entsprechenden Standfläche nicht mehr vollständig berücksichtigt werden. Deshalb beschließt der VDA, künftig zwei verschiedene IAA durchzuführen.
1991
Seit 1991 ist die IAA zweigeteilt: In ungeraden Jahren findet die IAA Personenkraftwagen in Frankfurt statt, in geraden Jahren gibt es die IAA Nutzfahrzeuge in Hannover zu sehen. Die erste „reine“ IAA Personenkraftwagen wird 1991 ein voller Erfolg: 1.271 Aussteller aus 43 Ländern zeigen ihre neuen Produkte und Innovationen auf einer Ausstellungsfläche von rund 200.000 Quadratmetern. Mit mehr als 935.000 Besuchern ist die IAA Personenkraftwagen sehr gut besucht.
1992
Die erste IAA Nutzfahrzeuge verzeichnet 1.284 Aussteller aus 29 Ländern. Die Ausstellungsfläche beträgt 252.000 Quadratmeter. Rund 287.000 Menschen besuchen die IAA Nutzfahrzeuge, der Anteil der Fachbesucher liegt bei 66 Prozent. Das Zweiteilungs-Konzept des VDA hat sich damit als erfolgreich erwiesen.
1999
Die letzte IAA des Jahrtausends steht unter dem Motto "Auto: Treffpunkt Zukunft". Hersteller und Zulieferer zeigen, wie sie sich mit zukunftsorientierten Lösungen auf die Herausforderungen des neuen Jahrtausends vorbereitet haben. Besonders die Innovationen unter der Motorhaube machen deutlich, dass es der Automobilindustrie mit dem Umweltschutz ernst ist. Neuerungen im Antriebs- und Motorenbereich machen die Autos noch sparsamer und sauberer.
2000
Die 58. IAA Nutzfahrzeuge findet, bedingt durch die EXPO 2000 auf dem Messegelände Hannover, in Frankfurt statt. Zum dritten Mal in Folge steigt die Zahl der Aussteller, diesmal auf 1.318 Firmen aus 42 Ländern. Der Anteil der Fachbesucher ist weiterhin hoch und liegt bei 84 Prozent.
2001
Der Terroranschlag am 11. September auf das World Trade Center in New York überschattet die IAA in Frankfurt. Die Ausstellung findet trotzdem statt, allerdings wird aus Solidarität mit den Terroropfern und deren Angehörigen auf sämtliche Showteile und laute Musik ebenso verzichtet wie auf die feierliche Eröffnungsveranstaltung mit dem Bundeskanzler. VDA-Präsident Gottschalk begründet diese Entscheidung: “Weil es nicht geschehen darf, dass wir uns von terroristischen Kräften die Freiheit des Handelns nehmen lassen. Und weil wir als internationale Schlüsselbranche die Verantwortung haben, Stillstand nicht zuzulassen.” Der Publikumszuspruch bestätigt eindrucksvoll, dass die Entscheidung des VDA richtig ist: Über 800.000 Menschen besuchen diese “leise IAA”.
2002
Die 59. IAA Nutzfahrzeuge übertrifft trotz schwieriger Marktlage alle Erwartungen. Rund 237.000 Besucher aus 84 Ländern zeigen, wie attraktiv diese IAA ist. Der Anteil der Fachbesucher liegt bei über 90 Prozent. Trotz schwieriger Konjunktur geben sieben von zehn Fachbesuchern die Vorbereitung von Investitionsentscheidungen oder sogar Vertragsabschlüssen als Grund für ihren Messebesuch an. Der Stimmungsumschwung in der Nutzfahrzeugbranche ist somit eingeleitet.
2003
Die 60. IAA Pkw endet mit einem Besucherrekord. Rund eine Million Auto-Fans wird in Frankfurt gezählt. Damit ist diese IAA die besucherstärkste seit 1991, dem Jahr der ersten eigenständigen Pkw-IAA, die noch voll im Zeichen des Wiedervereinigungsbooms stand. 23 Prozent mehr Besucher als 2001 interessieren sich für die Produkte, welche die rund 1.000 Aussteller aus 42 Ländern auf insgesamt 215.000 Quadratmetern präsentieren.
2004
Die 60. IAA Nutzfahrzeuge in Hannover unterstreicht erneut ihre Spitzenposition unter den Transportmessen weltweit. Unter dem Motto „Mobile Zukunft“ stellt sie mit einer Rekordzahl an neuen Fahrzeugen und Innovationen ihre Bedeutung als Motor für die gesamte Branche unter Beweis: Die Aussteller präsentieren allein 194 Weltpremieren – ein Viertel mehr als 2002 – und daneben 61 Europa- und 54 Deutschlandpremieren. Mit insgesamt 1.370 Ausstellern aus fast allen Kontinenten wird ein neuer Rekord erreicht. Die IAA Nutzfahrzeuge hat sich endgültig von der reinen Produktshow zur voll integrierten, über die komplette Wertschöpfungskette reichenden Messe der Mobilität, das Transports und der Logistik entwickelt.
2005
Die 61. IAA Personenkraftwagen ist in qualitativer Hinsicht die bislang beste IAA mit einem starken Fokus auf Zukunftslösungen wie Hybrid, Wasserstoff, Flex-Fuel oder SCR-Technologien zur Stickoxid-Reduzierung. Auch gemessen an der Fläche, der Fachbesucher- und der Ausstellerzahl verdient sie das Prädikat „sehr gut“. Mit rund 940.000 Besuchern ist sie die zweitbeste IAA, und ohne Bundestagswahl und verkaufsoffenen Sonntag in der Frankfurter City hätte sie die Bestmarke wohl getoppt.
2006
Die 61. IAA Nutzfahrzeuge präsentiert sich als eine IAA der Superlative. Sie setzt in allen wichtigen Kriterien neue Bestmarken. 253 Weltpremieren stehen für mehr Innovation denn je zuvor. Besonders die Fortschritte im Bereich Umwelt und Sicherheit prägen ein neues Bild der gesamten Branche. 1.556 zufriedene Aussteller aus 46 Ländern ziehen eine positive Bilanz: mehr Abschlüsse, mehr Aufträge denn je. Erstmals gesetzte Länderschwerpunkte stehen für die gewachsene Internationalisierung des Nutzfahrzeuggeschäfts. Mit dieser neuen Qualität zieht die 61. IAA 265.500 Besucher an, mehr als jede Nutzfahrzeug-IAA zuvor.
2007
Die 62. IAA Pkw gehört zu den erfolgreichsten IAAs in der bisherigen Geschichte. Mit nahezu 1 Mio. Besuchern aus 125 Ländern hat diese IAA sogar das sehr gute Ergebnis des Jahres 2005 getoppt. Diese IAA war politischer und internationaler als jede andere zuvor. Klimawandel, Kraftstoffeffizienz und CO2-Reduzierung setzten die politischen Themen. 42 Prozent der 1.081 Aussteller kamen aus dem Ausland.
2008
Die 62. IAA Nutzfahrzeuge ist die bislang erfolgreichste Nutzfahrzeugmesse. Sie hat in allen ‚Disziplinen’ neue Maßstäbe gesetzt, sich als weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik stärker denn je positioniert und ihre Spitzenstellung weiter ausgebaut. Die Zahl der Besucher stieg gegenüber 2006 um 12 Prozent auf fast 300.000 aus 110 Ländern. Damit hat diese IAA alle bisherigen IAA Nutzfahrzeuge übertroffen und eine neue Rekordmarke gesetzt. Unternehmen aus 48 Ländern präsentierten ihre Innovationen, darunter 258 Weltpremieren. Von den 2.084 Ausstellern (plus 34 Prozent) kamen 1.188 aus dem Ausland, das sind 52 Prozent mehr als vor zwei Jahren. 275.000 Quadratmeter beträgt die Ausstellungsfläche (plus 10 Prozent). Diese IAA hat gezeigt: Die Nutzfahrzeugindustrie ist führend in der Umwelttechnologie. Hier auf der IAA war zum ersten Mal auf breiter Front erkennbar: Das Nutzfahrzeug öffnet sich den alternativen Antrieben. Im Mittelpunkt standen die Anstrengungen für Nachhaltigkeit im Verkehr und damit auch für den Klimaschutz.
2009
Die 63. IAA Pkw erweist sich im Krisenjahr 2009 als Publikumsmagnet. Mit rund 850.000 IAA-Besuchern auf der IAA wird das selbst gesteckte Ziel von 750.000 deutlich überschritten. Diese IAA mit dem Motto „Erleben, was bewegt“ zeigt darüber hinaus, wie der Weg der „Mobilität von morgen“ aus sehen wird: Eine Fülle an Optionen wird auf der IAA präsentiert, vom optimierten Verbrennungsmotor über den Hybrid bis zum reinen Elektroauto mit Batterie- oder Brennstoffzellenantrieb. Die Industrie setzt auf eine Fächerstrategie, die alle Optionen im Blick behält.
2010
Die 63. IAA Nutzfahrzeuge hat die Erwartungen übertroffen: Mit 1.751 Ausstellern aus 43 Ländern ist dies die IAA mit der zweithöchsten Ausstellerzahl. Und mit der neuen Rekordmarke von 272 Weltpremieren hat diese IAA ihre Position als weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Logistik und Transport weiter ausgebaut. Sie markiert einen Wendepunkt – die Nutzfahrzeugmärkte ziehen weltweit nach oben. Die IAA findet zum richtigen Zeitpunkt statt – die Messe spürt den Rückenwind der anziehenden Konjunktur. Die IAA hat gezeigt: Das Nutzfahrzeug setzt technologische Trends. Es ist führend in der Umwelttechnologie. Bei Transportern und Bussen geht es klar in Richtung alternative Antriebe: Hybrid, Elektro, Brennstoffzelle. Beim schweren Lkw geht es um die weitere Optimierung der Clean-Diesel-Motoren, die noch sauberer und sparsamer werden. Hinzu kommen zahlreiche Innovationen der Zulieferer sowie der Anhänger- und Aufbautenhersteller. Das Ziel von „deutlich mehr als 200.000 IAA-Besuchern“ wurde mehr als erreicht: Mit 240.000 bis 250.000 Besuchern liegt diese IAA im Durchschnitt der IAA Nutzfahrzeuge in diesem Jahrzehnt. Vor dem Hintergrund der letzten zwei Jahre ist das ein sehr respektables Ergebnis.
2011
Die 64. IAA Pkw verzeichnet unter dem Motto „Zukunft serienmäßig“ mehr Aussteller (1.012), mehr Fläche (235.000 Quadratmeter), mehr Weltpremieren (183) und mehr Besucher (928.100) als die vorangegangene IAA Pkw. Im Mittelpunkt stehen effiziente Fahrzeuge, die gleichzeitig den hohen Kundenansprüchen an Sicherheit, Komfort, Qualität und Design gerecht werden. Mehr als 12.000 Journalisten aus 98 Ländern berichten von dieser IAA. Neu ist die „Halle der Elektromobilität“, die erste ihrer Art auf einer Automobilmesse. IAA-Premieren sind auch der Fachkongress Elektromobilität und der carIT-Kongress, der das Thema „vernetztes Fahren“ behandelt.
2012
Sie ist international wie nie: Zur 64. IAA Nutzfahrzeuge kommen Aussteller aus 46 Ländern nach Hannover. Mit 1.904 Ausstellern und 262.300 Besuchern werden die Erwartungen an die Messe mit dem Motto „Nutzfahrzeuge – Motor der Zukunft“ deutlich übertroffen. Die Aussteller zeigen Entwicklungen zu den wichtigsten Trends wie Euro VI, Aerodynamik, alternative Antriebe, intelligente und vorausschauende Getriebe, Sicherheit, Leichtbau, Vernetzung/Telematik und Lang-Lkw. Mit 354 Weltpremieren – davon mehr als zwei Drittel von Zulieferern – gibt es einen neuen Rekordstand von Neuheiten. 2.087 Journalisten aus 56 Ländern berichten über die neuesten Modelle und Innovationen. Erstmals werden Probefahrten mit Elektrofahrzeugen angeboten.
2013
Mit 1.098 Ausstellern aus 35 Ländern ist sie "Die automobilste Show der Welt" - so lautet das Motto der 65. IAA Pkw. Der Auslandsanteil bei den Ausstellern beträgt 42 Prozent. Über 11.945 akkreditierte Journalisten aus 99 Ländern berichten über die 159 gezeigten Weltpremieren. Rund 900 000 Besucher informieren sich über Trends wie Elektromobilität und das vernetzte Fahrzeug. Auf der IAA ist für alle sichtbar, dass Elektromobilität keine Vision mehr ist. Die E-Autos kommen auf die Straße: in allen Segmenten, vom Kleinwagen bis zum Sportwagen.
2014
Die 65. IAA Nutzfahrzeuge wird als größte Mobilitätsmesse noch internationaler – 2.066 Aussteller aus 45 Ländern zeigen 322 Weltpremieren. Das Motto lautet „Zukunft bewegen“ und als Innovationstreiber stehen die Themen Vernetzung und Effizienz im Mittelpunkt. 1.944 Journalisten aus 58 Ländern berichten über die weltweit wichtigste Leitmesse für Mobilität, Transport und Logistik. 250.000 Besucher informieren sich auf knapp 265.000 Quadratmetern Fläche über die gesamte Wertschöpfungskette des Nutzfahrzeugs. Die Top-Ten-Liste der ausländischen Länderbeteiligungen wird von China angeführt.
2015
66. IAA Pkw
2016
66. IAA Nutzfahrzeuge

Archiv

Archiv